Pack ma´s: Für eine Schule ohne Gewalt

Unter diesem Motto fand in der letzten November- und ersten Dezemberwoche bereits zum vierten Mal das Projekt zur Gewaltprävention statt. Dieser jeweils eintägige Kurs wurde in den fünf dritten Klassen an der Grundschule Neustadt durchgeführt.

Unterricht einmal anders: lustige Spiele, spannende Übungen, in verschiedene Rollen schlüpfen, viele Gespräche und Diskussionen. Alles natürlich unter der Thematik Gemeinschaft, Vertrauen, Gewalt, Empathie und Opferverhalten. Die Kinder sollten bei Rollenspielen nachempfinden wie sich beispielsweise ein neuer Schüler in der Klasse fühlt, wenn ihn seine Mitschüler nicht beachten. Sie erfuhren Vertrauen hautnah, indem ein besonders mutiges Kind von seinen Mitschülern beim Fall von Tisch und Stuhl aufgefangen wurde. Außerdem übten sie mit den beiden dafür ausgebildeten Kursleitern den Umgang mit Gefahrensituationen ein und erlebten bei spielerischen Übungen gegenseitige Rücksichtnahme, Gemeinschaft und Teamgeist.

Eifrig und hochmotiviert waren die Schüler bei den Übungen und Spielen bei der Sache. Auch bei den Nachbesprechungen beteiligten sie sich stets mit guten Beiträgen. Zu den einzelnen Übungen wurde jeweils ein Leitsatz entwickelt. Dazu  wurden Plakate erstellt, welche die Schüler auch nach Beendigung des Projekts an die Handlungsmöglichkeiten in bestimmten Situationen erinnern soll und die gemeinsam gesammelten Aspekte, die eine gute Gemeinschaft ausmacht, nochmal veranschaulichen.

Doch nicht  nur die Drittklässler sollten wieder verstärkt an das soziale Miteinander  erinnert werden. Auf Anregung von der Rektorin Frau Ferstl wurde von Frau Keilhammer und Herrn Kurmeier deshalb passend zu den Projekttagen für die Adventszeit ein ganz besonderer Adventskalender entworfen. Hinter jedem Türchen des Kalenders, den täglich ein Schüler aus einer anderen Klasse öffnet und per Durchsage seinen Mitschülern vorliest, versteckt sich ein Sozialziel. Auch diese Ziele wurden während der Projekttage besprochen und versucht umzusetzen.

Am Ende waren sich die Schüler einig. Es hat riesengroßen Spaß gemacht und gelernt haben die Kinder dabei auch sehr viel.  Die beiden Förderlehrer der Grundschule und Mittelschule in Neustadt, Iris Keilhammer und Andreas Piendl führten die Projekttage mit den Klassen durch und zogen ebenfalls ein positives Resümee. Jetzt heißt es: „Dran bleiben!“.  Damit unsere Schule auch in Zukunft ihrer Auszeichnung „Schule ohne Rassismus. Schule mit Courage.“ alle Ehre macht.